SaarlouisWellness

Die körpereigene Abwehr stärken

Wie Sie gesund durch die kalte Jahreszeit kommen – Gesundheits-Tipps von Vanessa Rodenbusch, Heilpraktikerin aus Saarlouis


Kaum ist das Wetter nach einem trocken-warmen und sonnigen Herbst umgeschlagen und die Vorboten des Winters in Form von nasskalten Tagen und feuchtnebligen Nächten haben Einzug gehalten, füllen sich schlagartig die Praxen mit verschnupften und hustenden Patienten.

Wie häufig man im Laufe einer Wintersaison krank wird und wie stark die Symptome einer Erkältung oder Grippe sind, ist ganz unterschiedlich. Der eine wird vom ersten Luftzug mit einer ordentlichen Erkältung für Tage ins Bett geschickt, robustere Exemplare der menschlichen Gattung kommen ein ganzes Jahr ohne Krankenschein aus. Wie Sie ihr Immunsystem stärken können, Erkältungen die kalte Schulter zeigen und Infekten Beine machen, erfahren Sie hier:

Vitamine, Mineralstoffe & Spurenelemente – der Treibstoff des Immunsystems

Bestimmte Vitamine und Spurenelemente sind für die körpereigene Abwehr unverzichtbar wie beispielsweise die Vitamine A, D, E und C sowie Eisen und Zink. Besteht hier ein Mangel, kann die Immunantwort des Körpers nicht angemessen erfolgen und der Körper hat Krankheitserregern nichts entgegenzusetzen. Achten Sie also unbedingt auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit reichlich frischem Obst und Gemüse. Vitamin D hat eine Sonderstellung unter den Vitaminen, da es vom Körper selbst, nur aber unter Einfluss von Sonnenstrahlen gebildet wird. Im Winter sinkt der Vitamin-D-Spiegel im Blut oft ab, weswegen man hier ggf. über eine Zufuhr als Nahrungsergänzung denken sollte. Auch Zink ist in der Hausapotheke ein „Must have“. Studien belegen, dass Menschen, die in der Erkältungszeit auf ihre Zink-Zufuhr achten, weniger häufig krank werden und ihre Erkrankungen insgesamt milder und kürzer verlaufen.

Der Darm – Zentrum einer gesunden Abwehr

Der Darm ist das größte Organ der immunologischen Abwehr. Seine Oberfläche von etwa 400 Quadratmetern beinhaltet 80% der Gesamtzahl verschiedenster Immunzellen, die uns vor unerwünschten Eindringlingen schützen. Im Darm befindet sich eine Art Immunzentrale, in der geschult, geprüft und vermittelt wird. Alle im Darm erlernten Informationen werden über das Blut-und Lymphsystem auch an andere Abwehrzentren im Körper weitergegeben. Ein starker Darm bedeutet gleichzeitig ein starkes Immunsystem. Um den Darm gesund zu halten, sollten Sie auf ausreichend Ballaststoffe in der Nahrung achten und milchsauer vergorene Lebensmittel wie Sauerteig, Naturjoghurt oder Sauerkraut in den Speiseplan einbauen.

Sport – Viren und Bakterien einfach abhängen

Körperliche Belastung löst augenblicklich eine Veränderung des Blutbildes aus. Neben vielen anderen positiven Effekten auf den Körper, kommt es ebenso auch zu einer sanftem Stimulation der Abwehrzellen, sodass man von einem Trainingseffekt der körpereigenen Abwehr durch Sport & Bewegung sprechen kann. Besonders gut für das Immunsystem ist moderater Ausdauersport wie Radfahren, Schwimmen und Joggen.

Sauna & Eisbaden – thermische Reize zum Stabilisieren der Eigenregulation

Warum genau äußere Temperaturreize den Menschen widerstandsfähiger machen, ist wissenschaftlich nicht ganz geklärt. Am wahrscheinlichsten ist es der Trainingseffekt für die thermische Eigenregulation des Körpers, der diesen weniger anfällig für Krankheiterreger macht. Ungeachtet der unvollständigen Datenlage gelten thermische Reize durch Hitze und Kälte in fast allen Kulturen als gesund und abhärtend. Sauna, Eisbaden, Kneipp-Kuren und Wechselduschen – nutzen Sie die altbewährten Klassiker, die nicht nur das Immunsystem, sondern auch Herz & Kreislauf sowie ihre Laune kräftig in Schwung bringen.

Regelmäßige Entspannung & ausreichend Schlaf runden ihr Prophylaxe-Programm ab, um die kalte Jahreszeit gesund genießen zu können.

Weitere Informationen auch unter www.vanesssa-rodenbusch.de

 

Previous post

Frank Nimsgern - Cinema Classics

Next post

Glamping in der saarländischen Toskana

Axel Umlauf

Axel Umlauf