LifestyleSzene/GastroVeranstaltungen

Portraits sind seine Passion, Menschen seine Inspiration

Der leidenschaftliche Hobbyfotograf Thomas Quinten ist ein echter Saarländer. Die Fotografie ist für ihn eine Lebensart – eine Möglichkeit, Gefühle einzufangen, auszudrücken und mit anderen zu teilen.


In Saarbrücken geboren, in Homburg aufgewachsen, wohnt er nun in Riegelsberg. Inspiriert durch seinen Vater, fing er schon mit fünf Jahren an, sich für die Fotografie zu interessieren. Erste Erfahrungen sammelte er mit dessen Fotokamera, die er dann später zu seiner Kommunion geschenkt bekam.

Viele Jahre und Kameras später hat er sich heute der Peoplefotografie verschrieben. Jede freie Minute nutzt er, um seine Kreativität in die Tat umzusetzen. Seine Ideen nehmen Gestalt an, wenn er ein Model kennenlernt, das für ihn eine besondere Ausstrahlung hat. Sein Ideenfundus ist riesig. Durch die jahrelange Landschaftserkundung kennt er Orte – nicht nur im Saarland – wie kein anderer. So findet er für jedes Shooting eine besondere Location.

Portraitfotografie und Fashionfotografie faszinieren ihn. Auf Closeups, das sind Nahaufnahmen vom Gesicht, hat er sich spezialisiert. Da er mit verschiedenen Make-Up-Artistinnen zusammen arbeitet, mischen sich hier verschiedene Stile von glamourös bis extravagant und experimentell.

Jedem seiner Fotos sieht man die Liebe zum Detail an – Bilder voller Klarheit und Ausdruckskraft.
Sein Foto „The Secretary“ wurde in der Märzausgabe der Chip Foto-Video zu den besten Fotos der Welt gekürt. Dieses und weitere seiner Werke sind derzeit im Café Pikant in Saarbrücken zu bewundern. Die Ausstellung heißt „DIFFERENCE . Augenblicke in SW“. Mehr von Thomas Quinten gibt es auf Facebook und Instagram unter Quintenfoto.

The Secretary – Model Thuy Tien Nguyen

Bekannt ist Thomas Quinten auch in der Fotoszene als Organisator des monatlich stattfindenden FotoStammtischSaar und des schon zum 4. Mal stattfindenden SaarFotoWalk, einer Veranstaltung, bei der sich Fotografiebegeisterte an einem Tag treffen, um gemeinsam eine Stadt im Saarland zu durchstreifen und Fotos zu machen. Er hat es geschafft, die Fotoszene mit einem Team aus Fotografenfreunden über die saarländischen Grenzen hinaus bekannt zu machen und das Netzwerk zwischen Modellen, Fotografen, Visagistinnen und Designern zu fördern und das schon seit mehreren Jahren sehr erfolgreich. Das er sich immer wieder für karitative Projekte, insbesondere für Kinder in Not, auch im Kleinen einsetzt, hat er nie an die große Glocke gehängt. Das ist für ihn schon seit Jahren ein Bestandteil seines Schaffens auch in der Verantwortung im Umgang mit Menschen.

Previous post

Körperkunst - Ästhetik pur

Next post

„Da Antonietta“ - Essen wie in Italien

Axel Umlauf

Axel Umlauf