SaarbrückenVeranstaltungen

Saarland-Entdecker-Kalender Januar 2020

Das neue Jahr beginnt mit einem Monat voller spannender Veranstaltungen.


Athletik im Neonlicht

Das neue Jahr wird am 11. Januar beim sechsten Neujahrsspringen im Zeltpalast Merzig sportlich eingeleitet. Ein internationales Springerfeld und Olympia-Athleten, allen voran der aktuell beste deutsche Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre, sorgen für spektakuläre Unterhaltung bei fulminanten Kunststücken in schwindelerregender Höhe. Die Teilnehmer umfassen unter anderem Athleten aus Polen, Belgien, Frankreich, Skandinavien und den Niederlanden. Der gebotene Hochleistungssport wird mit vielen Licht- und Showeffekten in der außergewöhnlichen Kulisse des Zeltpalastes Merzig gekonnt in Szene gesetzt.

Karten ab 17,-€ gibt es unter www.ticket-regional.de. Weitere Informationen im Internet unter www.merzig-wadern.de und www.merzig.de


Filmfestival MOP Foto: Oliver Dietze

Saarbrücken macht blau beim Max Ophüls Filmfestival

Für wahre Filmliebhaber beginnt das Jahr 2020 erst mit dem Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken: Vom 20. bis zum 26. Januar stehen dann mehrere Kinos in der Saarbrücker Innenstadt im Zeichen der Blauen Herzen, die das Symbol des Filmfestivals sind. Auch die Saarbrücker Geschäftsläute sind dazu aufgerufen, ihre Schaufenster und Innenräume in den Festivalfarben zu dekorieren. Max Ophüls, in Saarbrücken geboren, gilt als einer der großen europäischen Regisseure des 20 Jahrhunderts. Vor fast 40 Jahren wurde das Festival ins Leben gerufen, um ihn zu würdigen. Die Herzen stehen für das Gefühlvolle, das alle Filme von Ophüls auszeichnet, das Blau für eine gewisse emotionale Kühle, die den Filmen ebenfalls eigen ist, genauso wie das Neonlicht – so Alfred Stuby, damaliger Festivalleiter.

Mittlerweile steht das Festival für die Entdeckung junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Jahr für Jahr werden in Saarbrücken über 60 Arbeiten des jungen deutschsprachigen Kinos erstaufgeführt.  Legendär sind die Abende in Lolas Bistro sowie die Party bei der Preisverleihung.

Weitere Infos und Tickets sind erhältlich beim Filmfestival Max Ophüls Preis: Tel. +49 (0) 681/ 90689-0 oder unter www.max-ophuels-preis.de.


Eine Nacht im Zeichen der kleinen Eulen des Saarlandes

Jeder erkennt Eulen an ihren großen Augen und dem einmaligen Federkleid – doch aufgrund ihrer Nachtaktivität wissen die meisten Menschen nur wenig über den Vogel. Der im Bliesgau heimische Waldkautz gehört zu den kleinsten Eulenarten. Passend zur Balzzeit im Winter bietet der NABU Fechingen am 25. Januar von 19:00 bis 21:00 Uhr gemeinsam mit der Naturwacht Saarland eine Waldkautzwanderung im Natur- und Vogelschutzgebiet bei Fechingen an. Gebietsranger Michael Keßler leitet die Exkursion zu den lautlosen Jägern der Nacht und kann einiges über den Waldkautz vermitteln, über seine Lebensraumansprüche und sein Sozialverhalten. Im Anschluss findet ein gemütliches Beisammensein mit warmen Getränken in der NABU-Hütte statt.

Treffpunkt ist der Parkplatz des Fechinger Schwimmbades. Infos und Anmeldungen: +49 (0) 174 / 9503523 und m.kessler@naturwacht-saarland.de. Mehr zum Bliesgau unter www.biosphaere-bliesgau.eu.


Alte Küchentraditionen von Oma

Bei Oma schmeckt es am besten – das wissen auch die Gastronomen der Wanderregion Saar-Hunsrück und haben die Aktion „Omas Küche“ ins Leben gerufen. Vom 25. Januar bis zum 10. Februar 2020 bieten die teilnehmenden Restaurants traditionelle Gerichte aus nachhaltig produzierten und regionalen Lebensmitteln an. Gekocht wird nach alten saarländischen Rezepten, zu denen passender, regionaler Wein von Mosel, Saar, Ruwer, Nahe und Mittelrhein gereicht wird. Bei den Fleischgerichten wird das gesamte aus der Region stammende Tier verarbeitet. Das Rahmenprogramm bietet zahlreiche interessante Veranstaltungen der beteiligten Akteure. Es reicht von geführten Wanderungen bis zu Kulinarikevents der Gastronomen.

Weitere Informationen sowie teilnehmende Gastgeber unter https://www.saar-hunsrueck-steig.de/


Man Ray – zurück in Europa

Noch bis zum 08. März zeigt die Moderne Galerie des Saarlandmuseums in Saarbrücken die erstaunlichen Werke Man Rays zu seiner Zeit in Europa. Der in Philadelphia geborene und seit 1915 dauerhaft im Kunstgeschehen präsente Fotograf, Filmemacher, Maler und Objektkünstler wurde erst in Frankreich nach seinem Weggang aus Amerika zum festen Bestandteil der Geschichte des Dadaismus. Die Ausstellung der Modernen Galerie zeigt die fast vergessenen Ausstellungsbeteiligungen des Künstlers, die zwischen 1951 und 1954 bereits in Saarbrücken stattfanden und präsentiert dessen seltene Spuren. Neben der Fotografie steht auch der Film im Fokus der Exposition.

Die Moderne Galerie des Saarlandmuseums hat dienstags bis sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr und mittwochs von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.kulturbesitz.de

 

Previous post

Weltkulturerbe Völklinger Hütte feiert 25-jähriges Jubiläum

Next post

„Bella Figura“ mit Doris Kunstmann

Axel Umlauf

Axel Umlauf